Das Erbe 
von die Familie Budberg
 

Der Bau der neogotischen Burg hat 1856 durch die Familie Budberg angefangen und hat bis 1860 gedauert. Die Familie Budberg bewohnt Garsene seit 1856. Der Architekt der Burg ist unbekannt, jedoch besagt eine Legende, dass die Burg einer Villa, der aus Deutschland stammenden Familie, nachgebaut wurde. Das Zentralgebäude – die zwei Speicher der Burg – wurden als erstes fertiggestellt. Die Anbauten der Burg wurden 1885 fertig gestellt. Die Erweiterung der Burg wurde von dem frisch verheirateten Paar Baron Leonard und seiner Frau Gertrude Budberg angeordnet, die beschlossen die Burg nach ihrem Geschmack zu verkleinern. Zwischen 1940 bis 2015 war die örtliche Grundschule in der Burg beheimatet.

Ein historischer Kachelofen aus weiß glasierten Fließen mit Delft blauen Zeichnungen ist das einzige original im Gebäude erhaltenen aus dem 19. Jahrhundert. Der Ofen ist mit Fließen aus den Niederlanden verziert – jede einzelne ein Unikat mit typischen Niederländischen Windmühlen, Küsten und anderen Holländischen Elementen. Im Jahr 2016 wurde der Ofen von zwei Spezialisten - Jana Libiete und Ina Tiltina – renoviert, wobei das Projekt von der staatlichen kulturellen Kapitalstiftung finanziert wurde.


Im der Burg befindet sich ein Touristeninformations-zentrum, in dem man mehr Informationen zum Schloss, zu Garsene und noch mehr finden kann. Sie sind eingeladen die Burg zu besuchen, entweder allein, in Gruppen oder in Form einer Führung. Die Burg kann ebenfalls für Ihre Veranstaltungen gemietet werden. Während des Sommers wird die Veranda als Ausstellungsfläche genutzt. Im oberen Stockwerk können Sie in den Zimmern unser Übernachtungsgast sein. Den Erzählungen zu Folge, können Sie um Mitternacht die Anwesenheit der Blauen Lady - den Geist der Burg - fühlen. 


©Gārsenes pils. Alle Rechte vorbehalten.

 .